Social freezing - Erhalt der Fruchtbarkeit

"Social freezing" bedeutet das Einfrieren -vitrifizieren- von unbefruchteten Eizellen zur späteren Verwendung. Dies kann zum einen nichtmedizinische Gründe, aber auch medizinische Gründe, wie z.B. eine bevorstehende Chemotherapie, bei der mit hoher Wahrscheinlichkeit das Eierstocksgewebe zerstört wird, haben.

Immer häufiger kommen junge Frauen (unter 35 Jahre) mit der Bitte der Kryokonservierung ihrer noch jungen Eizellen auf den Reproduktionsmediziner zu. Diese Frauen haben derzeit keinen aktuellen Kinderwunsch oder keinen entsprechenden Partner, wissen aber um ihre abnehmende Fruchtbarkeit ab dem 34. Lebensjahr. Diese Abnahme beruht zum größten Teil auf einer alterungsbedingten Abnahme der Eizellqualität. Dieser Alterungsprozess kann gestoppt werden, indem eine gewisse Anzahl an Eizellen entnommen und kryokonserviert wird. Bei der Lagerung in flüssigem Stickstoff bei ca. - 197 Grad kommt es zu keinerlei Zellalterung mehr.

Wie in einem regulären IVF- oder ICSI-Zyklus müssen hier die Eierstöcke zunächst hormonell stimuliert werden. Dies dauert in der Regel 10-12 Tage. Hiernach werden die Eizellen dann in einer kurzen Narkose über die Scheide abgesaugt. Die Eizellen werden dann vitrifiziert und für Sie in flüssigem Stickstoff gelagert. Eine Befruchtung mit nachfolgendem Transfer der entstandenen Embryonen sollte dann allerdings vor Vollendung des 45. Lebensjahres erfolgen, da mit zunehmendem mütterlichen Alter auch die Risiken einer Schwangerschaft zunehmen. Dieses wird dann allerdings individuell mit Ihnen besprochen. Generell führen wir aber keinen Embryotransfer mit Ihren Eizellen nach Vollendung des 50. Lebensjahres mehr durch. Sie haben allerdings die Möglichkeit, Ihre Eizellen in ein Zentrum Ihrer Wahl transportieren zu lassen.

Wir weisen darauf hin, dass es auch mit diesen "jungen", vitrifizierten Eizellen nachher keine Garantie für eine Schwangerschaft gibt.

Die Chancen für eine spätere Schwangerschaft hängen auch von der Anzahl der vitrifizierten Eizellen ab. Daher kann es sinnvoll sein, mehrmals zu stimulieren.

Die Kosten für eine solche Behandlung werden nicht von den Krankenkassen übernommen und sind selbst zu tragen. Näheres hierzu teilen wir Ihnen gerne unter 06151 500 98 100 mit.

Die Lagerung der Embryonen erfolgt durch die Ferticonsult GmbH in den Räumen des Kinderwunschzentrum Darmstadt. Hier entstehen zusätzliche Kosten.

Artikel hierzu in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

Links (Für die Inhalte der Webseiten auf die nachfolgende Links verweisen, übernehmen wir keine Verantwortung)

Externer Link Nr.01 : http://www.faz.net/sonntagszeitung/eizellen-eingefroren-fuer-immer-gebaerfaehig-13016241.html

Kontakt

Kinderwunschzentrum Darmstadt
Bratustrasse 9,64293 Darmstadt
Tel.: +49 (0)6151 / 500 98 0
Fax.: +49 (0)6151 / 500 98 500
E-Mail: info[at]ivf-da.de

Sprechzeiten

Mo. - Do.: 07.30 - 13.30 UHr und 14.30 - 18.00 Uhr
Fr.: 07.30 - 16.00 Uhr
Sa. & So. nach Vereinbarung
Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung.

Besuchen Sie uns auch in Sozialen Netzwerken

Facebook Social Icon

Hinweis: Die mit ( * ) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Anrede:*
Name:*
Vorname:*
E-Mail-Adresse:*
Telefonnummer:*
Nachricht:*

Ich akzeptiere die zweckgebundene Speicherung meiner Daten.*
Datenschutz: Bitte beachten Sie, dass Ihre Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert werden. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Datenschutzhinweise

Datenschutz akzeptieren:*
Bitte sicherheitsfrage Lösen:

© 2018 Kinderwunschzentrum Darmstadt | by M3-Communication
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok